Treffpunkt: Sonntag, 30. Juni 2019, 16.00 Uhr, Geschwister-Scholl-Platz/Neue Aula
Dauer: ca. 2 Stunden

Ausländische Kriegsgefangene und ZivilistInnen mussten in Deutschland während des Zweiten Weltkriegs u.a.in der Landwirtschaft, in Rüstungsbetrieben und auf Baustellen Zwangsarbeit verrichten. Allein an der Universität Tübingen arbeiteten ca. 158 ZwangsarbeiterInnen aus zwölf Nationen. Die Führung gibt Einblicke in einzelne Biographien, ehemalige Unterkünfte (Nauklerstraße), Arbeitsorte (Chirurgische Klinik, ehem. Frauenklinik) und die Erinnerung  an ZwangsarbeiterInnen (Gräberfeld X).
Teilnahme kostenlos
Führung durch Aktive des AK Kriegsgefangene und Zwangsarbeit des LDNS e.V.
Veranstalter: LDNS e.V. Tübingen